Leitung Zentrallager

Wolfgang Schneider leitet das Zentrallager von VORMANN

WOLFGANG SCHNEIDER

Der 02.01.1990 war der erste Arbeitstag von Wolfgang Schneider bei VORMANN. Er begann seine berufliche Laufbahn im Unternehmen als Maschineneinrichter in der Produktion. Parallel bildete Wolfgang Schneider sich weiter und schaffte so die Voraussetzungen für den Wechsel in die Abteilung Arbeitsvorbereitung, wo er für Planungs- und Dispositionsaufgaben zuständig war.

Mit der Verlagerung der Produktion nach Elsterwerda wechselte Schneider am Standort Ennepetal in den Bereich Logistik und übernahm die Leitung des Versandlagers. Hier sind er und sein fast 40-köpfiges Team dafür verantwortlich, dass VORMANN-Produkte pünktlich zu den Kunden ausgeliefert werden.
„Die größte Herausforderung ist die Flexibilität, die wir täglich beweisen müssen, um Ware termingerecht ausliefern zu können. Es kann ja niemand genau voraussehen, wann bei der Vielzahl von Kunden welche Bestellung in welcher Losgröße ausgelöst wird“, fasst der Leiter des Zentrallagers die Anforderungen in der derzeitigen Marktlage zusammen.
Großaufträge werden von langer Hand vorbereitet und Stück für Stück sukzessive abgearbeitet, zum Beispiel Auslandslieferungen nach Russland.

Doch auch die Anforderungen an die logistische Abwicklung haben sich in den vergangenen Jahren stark verändert. „Wir müssen mit unserer Arbeit auf das veränderte Bestell-Verhalten unserer Kunden reagieren: Losgrößen werden immer kleiner, die Anzahl der Kleinsendungen nimmt zu, Palettenlieferungen werden seltener – somit steigt die Anzahl der Aufträge bei gleichem Produktvolumen,“ erklärt Schneider die Situation im Lager. Um diesem Trend gerecht zu werden, wurde die Konfektionierungs-Anlage umgebaut. Sechs Schnellbänder stehen nun für die Zusammenstellung von Kleinkartonsendungen bereit. „Wenn der Trend in diese Richtung weitergeht, müssen wir in diesem Bereich weiter expandieren,“ beschreibt der Logistik-Spezialist die aktuelle Entwicklung.

Die größte Herausforderung im Logistikzentrum ist daher, mit dem jetzigen Mitarbeiterstamm alle anfallenden Arbeiten erledigen zu können. Dabei kann Herr Schneider auf einen Stamm erfahrener Mitarbeiter zurückgreifen, die langjährig bei VORMANN beschäftigt sind. In der nahen Zukunft steht die Senkung des Durchschnittsalters durch Einstellung jüngerer Mitarbeiter an. Wolfgang Schneider ist zuversichtlich: „Wer einmal hier bei uns eingestellt wurde, der blieb uns in der Regel auch erhalten. Das spricht für’s Arbeitsklima, das wir hier pflegen – damit wir auch in stressigen Phasen unsere Aufgaben optimal erfüllen können.“