Die vierte Inhabergeneration

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Manfred Vormann leitete das Unternehmen über 36 Jahre lang, bevor er im Sinne einer rechtzeitigen Unternehmensnachfolge die vertriebliche Geschäftsführung an Ulf Günther (Familienstamm Bernhard Vormann) aus der mittlerweile 5. Generation weitergab. Die aktive Nachfolge seines Gesellschafterstatus tritt seine Tochter Anja Vormann an, die mit einem Lehramt an der Fachhochschule zwar anderweitig tätig ist, jedoch eng mit dem gegenwärtigen Geschäftsführungsteam kommuniziert und beratend von außen einwirkt.

Gerhard Vormann in seiner Funktion als technischer Geschäftsführer übertrug seine Nachfolge nach 30jähriger Tätigkeit im Unternehmen 1998 auf seinen Sohn Thomas, der später insbesondere die Gesamtverantwortung für den Produktionsbetrieb in Elsterwerda/Brandenburg übernommen hat.

Der Geschäftsführungsbereich Wareneinkauf und Personalwesen, der 14 Jahre unter der Verantwortung von Rolf Löwe (Familienstamm Bernhard Vormann) stand, wurde nach dessen Ausscheiden 1987 aufgelöst und an andere Führungsorgane delegiert.

Unter der Regie von Manfred Vormann  gelang es, das Unternehmen weltweit auf dem Baumarktsektor im entsprechenden Fach- und Fachgroßhandel sowie im Direktgeschäft mit der Industrie bekannt zu machen, in diesen Abnehmerbereichen Fuß zu fassen und feste Kundenverbindungen zu schaffen. Für ihn stand bei dieser kontinuierlichen Markterweiterung die Sortimentspolitik im Vordergrund, und er förderte in besonderem Maße wegbereitende Innovationen in Design und Funktion, um auf diesem Feld die herausragende Fachkompetenz des Unternehmens gegenüber dem Wettbewerb immer wieder deutlich zu machen. Manfred Vormann suchte immer wieder den engen Schulterschluss mit den technischen Geschäftsführern der beiden anderen Stämme (Rolf Löwe und Gerhard Vormann), ohne deren überragende unternehmerische Mitwirkung der nachhaltige Unternehmenserfolg sicher nicht denkbar gewesen wäre. Insbesondere war seine enge Zusammenarbeit mit Gerhard Vormann auch aus kaufmännischer Sicht sehr zielführend und erfolgsbestimmend, nicht zuletzt dank seines guten Einfühlungsvermögens in andere Unternehmensbereiche sowie seiner starken Initiativkraft und Durchsetzungsstärke, und das vor allem in Verbindung mit seiner Verantwortung für Kernbereiche des Unternehmens (u.a. optimale Produktionsabläufe in Ennepetal und Elsterwerda, Regieführung bei allen Neu- und Umbaumaßnahmen, innovative Weiterentwicklungen auf Logistik-, Produktions- und Sortimentsebene sowie Produktionscontrolling).

Der Gesamterfolg war last not least auch dem guten sozialen Klima dieses traditionellen Familienunternehmens und dem daraus resultierenden Teamgeist weiter Teile der Belegschaft zu verdanken.

Manfred Vormann war außerhalb seines Wirkens im Unternehmen auch viele Jahre Vorsitzender des von ihm mitbegründeten DRK Ennepetal und zudem auch Vorsitzender des Heilenbecke Wasserverbandes.

Gerhard Vormann war lange Zeit Vorsitzender im „DIN-Normenausschuss des EBM für Scharniere, Beschläge und Verschlüsse.“

Alle Geschäftsführer dieser 4. Inhabergeneration haben markante Spuren für den Unternehmenserfolg gesetzt, die die jetzt tätigen familiären Nachfolger mit erkennbarem Erfolg aufgenommen haben. Zusammen mit dem dritten familienexternen Geschäftsführer Hans-Georg Leibenzeder, in dessen Verantwortung der kaufmännische Bereich sowie die Materialwirtschaft mit Logistik liegt, hat man die richtigen Weichen für eine Sicherung und solide Weiterentwicklung des VORMANN Unternehmens gestellt.

VORMANN HEUTE

Das komplette Produktprogramm für Scharniere und Beschläge finden Sie unter www.vormann.com. Informationen zu individuellen Sonderanfertigungen für Industriekunden haben wir auf der Seite www.vormann-industrie.de zusammengefasst. Alles zum Thema Materialwirtschaft, Einkauf und Logistik finden Sie unter www.vormann-beschaffung.de.